„Roboter haben mich schon immer fasziniert”

Am Samstagabend waren wir bei unseren lieben Freunden Denise und Markus in Velbert (bei Langenberg) zum Grillen eingeladen. Ich habe die Gelegenheit genutzt und mir von Markus seine Robotersammlung zeigen lassen und gespannt zugehört, als er mir erzählte, wie er sich mit dem Sammelfieber angesteckt hat.

Robotersammler Markus

«Roboter sammle ich noch gar nicht so lange, erst seit 2-3 Jahren. Interessiert und fasziniert haben sie mich immer schon. Begonnen hat das mit Sicherheit durch die Musik, genauer gesagt durch elektronische Musik der Zeit, in der Roboter im größeren Wahrnehmungsbereich der Gesellschaft stattgefunden haben. Das war so Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre durch Musik mit Synthesizern, die damals neu aufkamen und Kinofilmen wie Star Wars. Mich hat dieses maschinelle in der Musik – die roboterartigen Töne – sehr interessiert und vor allem auch dieser Mensch-Maschinengedanke, der ja nicht zuletzt auch durch die Gruppe Kraftwerk weiter verfolgt wurde.

Dieser sentimentalisierende Gedanke, dass in Robotern, obwohl sie Maschinen sind, eine Seele steckt, verbunden mit der Faszination der Technik, hat mein Herz berührt. Diese ganzen Einflüsse haben mich immer begleitet und  eines Tages in meiner heutigen Sammelfreude gemündet. Diese hatte ihren Anfang in Düsseldorf, ich war gerade auf dem Weg zu einem Plattenladen und habe in einem Geschäft eine Ansammlung von Robotern gesehen – und genau dort auch meine ersten Exemplare gekauft.

Anders als vielleicht andere Sammler kaufe ich aber keine teuren Sammlerstücke auf und suche auch nicht gezielt nach Robotern. Ich ergänze meine Sammlung eher zufällig, wenn ich beispielsweise interessante Modelle auf dem Flohmarkt oder auch in Geschäften entdecke. Mein Herz schlägt vorwiegend für Vintage-Roboter. Die gibt es aber nicht so häufig, deshalb ist meine Sammlung auch überschaubar. Im Moment habe ich zwischen 12 und 15 Roboter, von denen aber nicht alle Vintage, sondern etliche auch auf Alt gemacht sind.

Bei mir stehen die Roboter nicht wie Exponate in einer Vitrine, sondern sind so im Haus verteilt, dass sie mit uns leben und nicht als Sammlung direkt auf einen Blick zu erkennen sind. Ich habe nicht vor, das Wohnzimmer in ein nerdiges Spielzimmer zu verwandeln – das würde meine Frau auch nicht mitmachen. 😉 Ich selbst finde es auch viel schöner, die Sammlung auf geschmackvolle Weise in den normalen Wohnalltag zu integrieren.»

2XL-Robot

Alles fing mit Musik an

Cubebot und Freund1

Drei im Garten

Gartenroboter

Roboter-auf-Stufen

Roboter-Trio

Roboterkissen

Regal-Roboter

Robots-all

Robots-Regal

Robots

Spacebot

Willi-sagt

Vielen Dank Markus, ich freue mich, dass Du Gast in meiner Reihe „Lieblingsstücke“ bist! Und es hat Freude gemacht, durch Eurer Haus zu laufen und hier und da ein nettes kleines Blechkerlchen zu entdecken.

10 Kommentare

  1. Die sind aber auch zu süß. Mit drei Jungs in einem Haus werden Roboter hier auch heiss und innig geliebt. Allerdings auch gerne auseinander genommen 😉 und daher nicht dekotauglich. Schade eigentlich. Die aus Blech würden mir am Besten gefallen. Nette Idee Dein Sammelfieber. Ich sammel nur Sand und Muscheln. Nicht so spannend ;). LG, Nadine

    • Sandra | 3-ZKB

      Ich finde Muscheln toll. Wir haben auch etliche Gläser damit gefüllt und von einer Freundin bekomme ich auch immer Nachschub, wenn sie mal wieder an der See war. Eine schöne Urlaubserinnerung…

  2. Hach, wie toll – noch jemand, der Roboter sammelt <3
    Eine tolle Sammlung hat er da, den Emiglio haben wir immer zum Servieren und Hin- und Hertransportieren von Getränken und Co benutzt.

  3. Super cool. Einen der Roboter hab ich auch, hängt aber eher damit zusammen, daß wir in der Familie Blechspielzeug toll finden und ich die Leidenschaft mit meinem Onkel teile…leider nur begrenzt, da der Platz nciht gross ist.

    Viel coooooooler finde ich den Musikgeschmack – ein tolles Bild von j. cash im hintergrund und die kraftwerkerwähnung…sehr sehr gut.

    so, ich mach mal schluss…viele grüsse.

  4. Ich hab eine Frage. Ich bin auf der Suche nach einem batteriebetriebenen Roboter den ich vor ca. 20 Jahren als Kind einmal geschenkt bekommen hatte.
    Leider können mir meine Eltern nicht weiterhelfen wo Sie diesen gekauft hatten weil Sie sich nicht mehr daran erinnern können.
    Also begebe ich mich auf die Suche nach jemanden der mir evtl. weiterhelfen könnte.

    Der Roboter war schwarz, der Kopf Quadratisch und hatte Augen und einen Mund. Wenn man diesen einschaltete. Dann wippte er mit dem Kopf, als wenn er schlafen würde.
    Auf dem Kopf hatte er eine Uhr. Am Rücken konnte man die Weckzeit einstellen.
    Wenn diese erreicht war, fing er an, ganz wild mit seinen Armen auf und ab zu wackeln. Er hatte keine Beine sondern nur eine gerade Fläche.

    Dann gab es noch einen Roboter der wie eine Dose aussah. Und gelb war mit einer Halbkugel als Kopf. Ebenfalls mit zwei Armen an den Seiten und am Boden abgeflacht.
    Ich erinnere mich nur noch, das dieser Roboter Münzgeld schluckte, dabei kam eine rote Zunge raus, die die Münzen in den Körper beförderten. Ich nehme an das es eine Art
    Sparbüchse war.

    Wäre super wenn mir jemand weiterhelfen könnte. Danke :-)

    • Sandra | 3-ZKB

      Hallo Nils, das klingt nach einem lustigen Kerlchen. Ich kann leider nicht weiterhelfen, aber ich frage mal rum. Wenn ich etwas erfahre, melde ich mich. Liebe Grüße, Sandra

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *