Oh es riecht gut, oh es riecht fein…

Heute bin ich zu Gast bei der lieben Stephanie von stylingfieber und teile in ihrem tollen Adventskalender eines meiner liebsten Rezepte für die Vorweihnachtszeit: Ossa da Mordere. Eigentlich backe ich das italienische Mandel-Haselnussgebäck sobald es draußen kalt wird. Denn ich liebe die kräftige Kakaonote und den Duft nach gebrannten Nüssen in der Wohnung.

Ossa da mordere_2

Mit Abstand aufs Blech_2

Das rustikale Gebäck kommt aus Piemont und wird – wie viele italienischen Süßspeisen – ohne Mehl gemacht. Neben der Kakaonote erinnert es geschmacklich ein wenig an gebrannte Mandeln vom Weihnachtsmarkt und passt daher perfekt zur Adventszeit.

Wenn Euch jetzt das Wasser im Mund zusammenläuft, dann holt Euch schnell das Rezept auf stylingfieber ab. Ich verspreche Euch: Die „Ossa da mordere“ gelingen ganz einfach und sie sehen mächtiger aus, als sie sind! Ich hoffe sehr, dass sie Euch genauso gut schmecken wie mir.

Die Adventskalenderboxen, die Ihr im Hintergrund des ersten Fotos seht, habe ich mithilfe der Druckvorlage von HEY LOOK gebastelt.

3 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *