Bunte Altbauwohnung von Daniel und Anika

Den Anfang in der Reihe „Interviews“ machen Daniel und Anika, die mit ihrer Tochter Jola in Essen-Rüttenscheid wohnen. Darüber freue ich mich sehr, weil ich ihre Art zu Wohnen sehr fröhlich und entspannt finde. Und weil ich sofort gute Laune bekomme, wenn ich ihre Wohnung betrete – die Möbel, Wände und Lampen haben so tolle Farben.

Daniel und Anika

Wie groß ist Eure Wohnung und wie lange lebt Ihr schon darin?
Unsere Altbauwohnung ist 80 qm groß. Wir wohnen seit 1,5 Jahren hier.

Wie würdet Ihr Euren Wohnstil beschreiben?
Wir haben keine bestimmte Stilrichtung. Unsere Möbel sind bunt zusammengewürfelt, viele Dinge ergeben sich zufällig. Wir haben einige neue Sachen und viele Stücke vom Flohmarkt oder Sperrmüll.

Was gefällt Euch am besten an Eurer Wohnung? 
Die große helle Wohnküche mit Zugang zum Balkon und Blick in den Garten.

Wo verbringt Ihr die meiste Zeit in der Wohnung?
Im Sommer auf dem Balkon. Der ist riesig und wenn es warm ist, sitzen wir ständig draußen. Wenn wir drinnen sind, sind wir die meiste Zeit am großen Esstisch in der Küche. Hier machen wir alles: basteln, malen, kochen, lesen…

Wie habt Ihr aus Eurer Wohnung ein Zuhause gemacht?
Die Möbel müssen uns gefallen und zu uns passen, damit wir uns Zuhause fühlen. Wichtig sind auch Farben. Wenn man sich mit Dingen umgibt, die man mag, entsteht auch eine schöne Atmosphäre.

Was habt Ihr in der Wohnung selbst gemacht oder selbst gestaltet?
Anika: Wir pimpen unsere Flohmarkt- und Sperrmüll-Funde auf, streichen sie in schönen Farben, beziehen sie mit neuen Stoffen…
Daniel: So wie den Buffetschrank in der Küche. Den habe ich abgeschliffen, neu gestrichen und neue Griffe drangemacht. Das war viel Arbeit, ich habe mehrere Wochen im Keller verbracht. Natürlich nicht an einem Stück…
Anika: Ja, das war echt viel Arbeit. Aber es hat sich gelohnt, der Schrank ist ein echter Hingucker geworden. Als wir noch keine Eltern waren, haben wir aber noch viel mehr gemacht. Jetzt fehlt oft die Zeit.

Was würdet Ihr gerne ändern bzw. was fehlt noch?
Daniel: Ich hätte gerne ein richtig großes Spülbecken aus Keramik mit ganz viel Platz für große Teller, Schüsseln und so.
Anika: Ich möchte gerne eine Wand im Wohnzimmer neu streichen.
Daniel: Schon wieder…
Anika: Ja, ich hätte gerne eine Wand in Flieder.

Was liegt auf Eurem Nachttisch?
Wir haben keinen Nachttisch. Und momentan brauchen wir auch keinen. Das Bett ist relativ niedrig, also legen wir Bücher und Zeitschriften einfach daneben auf den Boden. Unsere Leselampen hängen über dem Kopfteil an der Wand.

Habt Ihr einen Deko-Tipp?
Früher hatten wir mehr Deko. Als Jola kam und sie alles von den Tischen geräumt hat, haben wir schlichter dekoriert. Jetzt dekorieren wir ganz normal nach Jahreszeiten. Von Ostern steht da noch ein Hase auf dem Esstisch, den haben wir noch nicht weggeräumt. Also alles ganz normal, keine ausgefallen Sachen.

Woher kommen Inspirationen, neue Möbel, Einrichtungsideen?
Beide: Gute Frage.
Annika: Das kommt einfach so aus dem Bauch. Wir sehen z.B. ein altes Möbelstück auf dem Sperrmüll und haben direkt vor Augen, was daraus entstehen kann.
Daniel: Ich entdecke interessante Dinge manchmal auch im Internet z.B. auf freundevonfreunden.com – dort könnte ich Stunden verbringen. Manchmal tue ich das auch.

Beeinflusst Essen-Rüttenscheid Euer Wohngefühl?
Ja auf jeden Fall, weil es super zentral ist. Alles ist fußnah erreichbar. Das ist total praktisch, vor allem, wenn man ein Kind hat. Überhaupt ist Rüttenscheid ein sehr kinderfreundlicher Stadtteil. Hier wohnen viele junge Familien, auch bei uns im Haus. Wenn Jola im Garten ist, dann kommen oft drei andere Kinder runter und spielen mit ihr. Das finden wir toll. Rüttenscheid ist einfach locker, offen und die Leute sind freundlich – wir fühlen uns hier wohl.

Anika am Gewürzregal

Buffetschrank und Reibefrau

Kaffeekocher

Küchenblick

Kuh auf Tisch

Osterhase auf Tisch

Flur

Couch und Gitarre

Wohnzimmerbild

Wohnzimmer_Anika

altes Buch

Balkon

Balkonstillleben

Balkonschale

Daniel_Balkon

Jola_Kinderzimmer

roter Kinderschrank

Arbeitsecke

Vielen Dank Anika und Daniel für das schöne Interview. Und für Euer Vertrauen, dass ich mich ungestört in allen Zimmern umsehen und fotografieren durfte.

3 Kommentare

  1. Susanne Jäschke

    Ja, der rote Schrank mit Hase im Kinderzimmer ist super schön. Bekommt man Jolas weißen Kinderzimmerschrank in einem Essener Möbelhaus? Die Türen in der Wohnung sind schön. Die Idee mit dem Rahmen und darin aufgestellten Bildern ist süß. Die Idee mit den Gewürzen in der Weinkiste überlege ich, zu kopieren:-)

    • Anika Bertram

      Genau-den bekommt man in dem blau-gelben möbelhaus, wenn er denn noch im sortiment ist…
      Jolas Puppenschrank ist vom flohmarkt.
      Die weinkisten sind goldwert-darin lassen sich auch gut blumen einpflanzen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *